Völker & Rassen

MENSCH

Größe: 1,60 bis 1,90 m

Lebenserwartung: 60 bis 80 Jahre

Verbreitung: Angoran, Cornelikan und Weolin

 

Die Menschen sind die am weitesten verbreitete intelligente Spezies auf Gaian. In Laufe vieler Jahrhunderte bildeten sie verschiedene Kulturen und Völker. Durch viele Kriege, die sie untereinander führten, gingen einige von ihnen unter, während im Gegenzug ganze Reiche entstanden. Menschen sind in ihren Charakter äußerst vielseitig - sowohl in der Masse als auch jeder für sich. Sie können tiefe Liebe empfinden und Schönes bewahren oder mit großen Hass sich selbst und ihrer Welt Schaden zufügen. Durch diese Eigenschaften und ihrer raschen Vermehrung, gelang es ihnen, ein Zeitalter zu errichten, in dem die Menschen die vorherrschende Spezies auf Gaian ist.

 

Bekannte Völker auf Weolin:

Karden, Tumnen, Natana, Griganier, Ketago, Spiraner, Stämme der Hunnata


Eikon

Größe: 1,80 bis 2,20 m

Lebenserwartung: 40 bis 70 Jahre

Verbreitung: Angoran, vereinzelt auf Cornelikan und Weolin

 

Die Eikonen sind die Ureinwohner Gaians und pflegen noch heute ihre bescheidene Kultur. Sie leben und herrschen vorwiegend in den wärmeren Gebieten Angorans. Eikonen und Menschen mögen einander nicht besonders und versuchen, sich gegenseitig aus dem Weg zu gehen. Im Laufe der Zeiten gab es dennoch Eikonen, die ihre Heimat verließen und mit anderen Völkern anbandelten und unter ihnen lebten. Dadurch sind sie gegenwärtig auch in Ländern wie Natana und Griganien keine allzu große Seltenheit mehr. Die hochgewachsenen Echsen sind meistens nicht besonders schlau, dafür jedoch sehr genügsam.

 

Bekannte Völker auf Weolin:

Stämme der Devri

 


Éras

Größe: 1,80 bis 2,20 m

Lebenserwartung: 300 bis 500 Jahre

Verbreitung: Eiswüste

 

Die Éras oder Eismenschen - wie die Karden sie nennen - sind nur auf dem ersten Blick dem Menschen ähnlich. Sie sind eher mit den Eikonen verwandt, doch ihre Art ist weitaus intelligenter und ihre Kultur komplexer. Die Éras waren die einstigen Herrscher Gaians, doch in Folge eines großen Krieges und ihrer sehr niedrigen Geburtenrate, zogen sie sich mehr und mehr zurück. Sie sind weise und besitzen machtvolle Artefakte. Nur noch wenig verbindet sie mit der Welt, die sie einst den Menschen überließen und in absehbarer Zukunft wird dieses edle Volk endgültig verschwinden.

 

Bekannte Völker:

Kolonie in der Eiswüste

 


Zeraphan

Größe: 1,80 bis 2,20 m

Lebenserwartung: unbegrenzt

Verbreitung: nicht vorhanden

 

Die Zeraphanen sind eine außerirdische Spezies, die mit gottgleichen Fähigkeiten gesegnet sind. So sind sie in der Lage zu schweben, Energiewellen zu schleudern oder per Gedankenübertragung zu kommunizieren. Die dazu nötige Kraft entnehmen sie der Spähris - eine allgegenwärtiger Speicher von Macht, der alle Zeraphanen miteinander verbindet und von jeden einzelnen nutzbar ist. Zwar sind ihre Geburtenraten extrem niedrig, doch hat ein Neugeborenes die Aussicht auf ein ewiges Leben. Zeraphanen sind erbarmungslose Eroberer von Welten.  


Levian

Größe: 1,70 bis 1,90 m

Lebenserwartung: unbegrenzt

Verbreitung: Angroran, Weolin, Cornelikan

 

Als ihre Art ausgedünnt wurde, kreuzten sich die Zeraphanen mit ihren menschlichen Sklaven und erschufen eine neue Art: die Levian. Ihre Mächte sind nur ein Bruchteil ihrer gottgleichen Verwandten. Ebenso wie sie sind die zwar kaum fruchtbar, hören dafür aber ab einen bestimmten Zeitpunkt auf zu altern und leben ewig. Anstelle einer höheren Spähris, wie die Zeraphanen sie besitzen, nutz jeder Levian eine ganz eigene, die mithilfe von Meditation und anderen Methoden aufgeladen werden kann und in Form machtvoller Fähigkeiten aufgebracht wird. Die wenigen noch existierenden Levian leben versteckt auf allen Kontinenten. Entgegen ihrer Erschaffer sind sie friedfertiger und bescheidener.

 


Vandla

Größe: 1,00 bis 10,00 m

Lebenserwartung: nicht bekannt

Verbreitung: nicht bekannt

 

Die Vandla sind eine uralte Zivilisation aus einer fernen Welt, deren heutige Existenz nicht bestätigt ist. Einzelne Individuen dieser Art sind ihrer Zeit ins All hinaus gereist und auf anderen Planeten gestrandet. Sie sind in der Lage, sich in einen tiefen Schlaf zu versetzen, um tausende von Jahren zu überdauern. Die Anatomie der Vandla ist einzigartig: Sie sind biomechanische Parasiten, die ihren Wirt äußerlich umschließen, ihre Form nachahmen und im Symbiose mit ihm leben. Um zu überleben benötigen sie die Lebensenergie des Wirts - im Gegenzug bieten sie ihm Schutz und Kraft. Die Vandla können mit Gedankenübertragung kommunizieren.